Monatsbericht April

Wir freuen uns zwar über die länger werdenden Tage, doch bereits in zwei Monaten ist Sommersonnenwende. Ab diesem Zeitpunkt werden die Tage wieder kürzer.

Am Monatsersten beträgt die Tageslänge (ohne Dämmerungszeiten) im norddeutschen Peine 0 Stunden und 0 Minuten, am Monatsletzten dann 0 Stunden und 0 Minuten.

Im April wird der Wechsel vom Winter- zum Frühlingshimmel deutlich. Der Große Wagen steht im Zenit, also hoch über uns. Direkt darunter sieht man das Trapez des Sternbildes Löwe mit Regulus als hellstem Stern. Regulus besitzt die vierfache Größe unserer Sonne und ist rund 100 mal heller. Seine Entfernung von uns beträgt rund 77 Lichtjahre. Denebola ist der Name des zweithellsten Sterns im Löwen. Er ist lediglich 42 Lichtjahre von uns entfernt.

In östlicher Richtung folgt der helle Arkturus im Sternbild Bootes.

Um den Polarstern zu finden, müssen die beiden äußeren Kastensterne des Sternbilds Großer Wagen verlängert werden. Großer und Kleiner Wagen sehen sich sehr ähnlich, der Kleine Wagen ist aber um rund 180 Grad gedreht. Außerdem sind seine Sterne wesentlich lichtschwächer.

Die Himmelsregion um den Polarstern bietet sich ganz besonders für die Himmelsfotografie mit langen Belichtungszeiten an. Wird die Kamera dabei nicht nachgeführt, erscheinen die Sterne auf dem Foto als Striche, die sich kreisförmig um den Porstern herumbewegen. Nur der Polarstern selbst scheint sich kaum von der Stelle bewegt zu haben. An solchen Fotos wird deutlich, dass sich die Erde wie ein Brummkreisel dreht.

Die Zwillinge Kastor und Pollux sind im Südwesten zu finden und Orion, der winterliche Himmelsjäger, befindet sich tief im Westen. Ihn kann man nur noch am frühen Abend sehen, kurz bevor er untergeht.
© 1996-2021 Gerd Schiefer